Europa und USA sollen neue Weltordnung vorantreiben

London (DT/dpa) Der britische Premierminister Gordon Brown will die Lehren der Finanzkrise zur Schaffung einer neuen stärkeren und gerechteren Weltordung nutzen. Europa und die USA sollten gemeinsam vorangehen, um eine „wirkliche globale Gesellschaft“ für das 21. Jahrhundert zu schaffen, heißt es in einer vorab verbreiteten außenpolitischen Grundsatzrede, die Brown am Montagabend in London halten wollte. Vor dem Weltfinanzgipfel am kommenden Wochenende in Washington rief Brown zu einer Stärkung der weltweiten Wirtschaft auf. Dazu müssten Banken mit Kapital ausgestattet werden, um die Kreditvergabe wieder anzukurbeln. Die Geldpolitik müsste international besser abgestimmt werden, um taumelnde Staaten zu stützen.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer