EU: Weiter über Zypern verhandeln

Brüssel (DT/dpa) Nach dem Sieg des türkisch-zyprischen Hardliners Dervis Eroglu bei der Präsidentenwahl im Nordteil Zyperns hat die EU verlangt, weiter über die Wiedervereinigung der Mittelmeerinsel zu verhandeln. „Es gibt keine Alternative zu einer Lösung, der Status Quo ist unhaltbar“, sagte die Sprecherin von Erweiterungskommissar Stefan Füle am Montag in Brüssel. Eroglu müsse „konstruktiv“ an die Sache herangehen.

Eroglu hat bei dem Urnengang am Sonntag nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis etwa 50, 4 Prozent der Stimmen erhalten und damit den gemäßigten Amtsinhaber Mehmet Ali Talat mit rund 42, 3 Prozent deutlich hinter sich gelassen. Talat hatte seit 2008 mit dem griechisch-zyprischen Präsidenten Dimitris Christofias über mögliche Modalitäten für eine Wiedervereinigung der geteilten Insel verhandelt. Der künftige Präsident ist aber ein erklärter Gegner. Zypern ist Mitglied der EU, de facto trifft das über nur für den griechisch-zyprischen Süden zu.

Die EU-Sprecherin betonte, Christofias und Talat hätten „gute Fortschritte“ gemacht. Die Verhandlungen müssten jetzt weitergehen. Die Kommission biete ihre „volle Unterstützung“ für eine schnellstmögliche Einigung an.

Zypern ist seit 1974 geteilt und der Nordteil von türkischen Truppen besetzt. Damals war die Türkei in Zypern einmarschiert, um einen von Griechenland inspirierten Staatsstreich zu verhindern, der den Anschluss an Griechenland zum Ziel hatte. Die isolierte „Türkische Republik Nordzypern“ wird nur von Ankara als Staat anerkannt und alimentiert. Der Streit um Zypern ist einer der größten Bremsklötze in den EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei. Der türkische Regierungschef Erdogan äußerte sich noch am Sonntagabend im Fernsehen. Dabei versuchte er, Ängste vor einem erneuten Zwist der beiden Volksgruppen auf der Insel zu zerstreuen. Der neue Präsident in Nordzypern sollte den Prozess dort weiterführen, sagt Recep Tayyip Erdogan. Dafür stehe die Türkei als Schutzmacht. Ziel sei es, bis zum Jahresende eine Lösung zu finden.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann