Die linke Angst vor der Freiheit

Klaus Wowereit und seine Gesinnungsgenossen haben sich durchgesetzt: Der Berliner Volksentscheid zur Gleichstellung des Religions- mit dem Ethikunterricht findet am 26. April statt. Zur Begründung erklärte der Regierende Bürgermeister, es sei eine wichtige bildungs- und integrationspolitische Entscheidung, die so schnell wie möglich getroffen werden sollte. Diese Begründung ist absurd und unverschämt. Wowereit geht es nicht im Geringsten um die Bedeutung einer bildungspolitischen Entscheidung. Das sind billige Vorwände und peinliche Politfloskeln. Wowereit trickst und täuscht in Sachen Religionsunterricht, wo es nur irgendwie geht. Eben deshalb hat er aufs Tempo gedrückt.

Ganz bewusst hat sich die Regierungskoalition von SPD und Linkspartei dem Willen der Initiatoren des Volksbegehrens „Pro Reli“ sowie den Kirchen, CDU, FDP und den Grünen widersetzt. Diese hatten dafür plädiert, den Volksentscheid zusammen mit der Europawahl am 7. Juni abzuhalten. Das wäre nur vernünftig gewesen. Der separate Abstimmungstermin im April führt zu Mehrkosten in Höhe von 1,4 Millionen Euro. Doch was kümmern Steuermillionen, wenn es gegen die Religion geht. Diesen Kampf lässt sich die Linke gerne etwas kosten. Ein Volksentscheid am Tag der Europawahl hätte nicht nur jede Menge Geld gespart, sondern auch eine höhere Mobilisierung bedeutet. Genau das aber wollte Wowereit verhindern. Nun hoffen SPD und Linkspartei mit dem separaten Abstimmungstermin auf eine niedrigere Bürgerbeteiligung und machen Stimmung gegen die Wahlfreiheit. Es ist offensichtlich: Den Religionsunterricht fürchtet die Berliner Linke wie der Teufel das Weihwasser. Doch sie fürchten nicht nur die Religion. Sie fürchten die Freiheit. Sich zwischen Religion und Ethik zu entscheiden, diese Freiheit soll unterdrückt werden. Soll bloß keiner mehr sagen, die Stadt Berlin sei ein Symbol der Freiheit. Wo die Linke regiert, regieren Intoleranz, Ideologie und Angst. Die Angst vor der Freiheit und vor der Religion. Sollte Herr Wowereit jemals bundespolitisch bedeutsam werden, weiß man zumindest schon heute, was einen erwartet. R

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer