Deutsche sehen EU auf Irrweg

Berlin (DT/dpa) Knapp zwei Drittel der Deutschen sind unzufrieden mit dem Zustand der Europäischen Union, und fast die Hälfte wollen eine Abstimmung über den Verbleib in der EU. Das geht aus einer Umfrage des Instituts „TNS Infratest Politikforschung“ im Auftrag der Körber-Stiftung hervor. Demnach sehen 62 Prozent aller Befragten die EU nicht auf dem richtigen Weg. Ein Referendum zur EU-Mitgliedschaft Deutschlands wollen 42 Prozent. 73 Prozent sind der Meinung, Deutschland werde von den anderen EU-Staaten in der Flüchtlingspolitik im Stich gelassen. 67 Prozent sehen den Zusammenhalt der verbleibenden EU-Mitglieder durch die britische Entscheidung für den Austritt geschwächt. 59 Prozent finden, Deutschland sollte seine Führungsrolle in Europa ausbauen. Den steigenden Einfluss europakritischer Bewegungen begrüßen 25 Prozent. Insgesamt ergeben die Umfragewerte aber ein eher ambivalentes Verhältnis der Deutschen zu Europa. Fast alle Befragten, nämlich 96 Prozent, wünschen sich eine transparentere und bürgernähere EU. 79 Prozent sehen die EU als Friedensprojekt, 71 Prozent als Wertegemeinschaft. Aber 64 Prozent lehnen eine Erweiterung ab, sogar 82 Prozent sind gegen einen Beitritt der Türkei. Eher als Deutsche denn als Europäer sehen sich demnach 62 Prozent, für 35 Prozent ist es umgekehrt. In den neuen Bundesländern sehen sich sogar 67 Prozent eher als Deutsche, unter den AfD-Anhängern 82 Prozent. Die Grünen sind die einzige Partei, deren Anhänger sich eher europäisch als deutsch fühlen, wenn auch nur knapp mit 50 zu 49 Prozent. Große Verunsicherung unter den Deutschen hat die Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten ausgelöst. 30 Prozent sehen die Beziehungen zu den USA als größte Herausforderung für die deutsche Außenpolitik. Im Oktober waren es nur sieben Prozent. Die Flüchtlingsfrage sehen nur noch 28 Prozent als größte Herausforderung. Im Oktober waren es noch 46 Prozent.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer