Berlin

CSU-Geschäftsführer: Jesus mit Genderstern ist „Gender-Gaga“

Die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Pankow plädiert dafür, Jesus nicht eine sexuelle Identität zuzuschreiben – und erntet Kritik von mehreren Unionspolitiker. CSU-Geschäftsführer Stefan Müller spricht von einer peinlichen Aktion.
Jesuskind in der Krippe
Foto: Imago Images | Von der evangelischen Kirche erwarte er, „dass sie sich das Geschlecht des Christuskindes nicht ausdenkt, sondern sich an die Bibel hält, dort steht Maria ,gebar ihren ersten Sohn‘“, so der CSU-Politiker Müller.

Wenige Tage vor Weihnachten haben sich mehrere Unionspolitiker kritisch zur Schreibweise „Jesus*“ mit Gendersternchen geäußert. „Hier wird linke Gender-Ideologie zum Gender-Gaga“, erklärte beispielsweise der CSU-Geschäftsführer Stefan Müller am Wochenende der „BILD“-Zeitung.

"Jesus* für alle"

Lesen Sie auch:

Den Aufhänger für die erneuten Diskussionen bot ein Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Pankow in Berlin, aus dem auch die „BILD“-Zeitung zitiert. Darin ist von einem „Jesus* für alle“ die Rede. „Nach dem, was in der Bibel steht, können wir davon ausgehen, dass Gott eine Verbindung zu allen Menschen aufnehmen möchte. Durch die Menschwerdung in Jesus sollen sie sich Gott zuwenden können“, heißt es in einem Beitrag der evangelischen Pfarrerin Stefanie Sippel. Die Zuschreibung eines Geschlechts könne jedoch eine Distanz aufbauen, daher könne Jesus „sich nicht zu sehr auf eine sexuelle Identität festgelegt haben“.

CSU-Geschäftsführer Müller kommentierte dies gegenüber der „BILD“ mit den Worten, manchen Entscheidern in der evangelischen Kirche sei „offenbar nichts zu peinlich“. Von der evangelischen Kirche erwarte er, „dass sie sich das Geschlecht des Christuskindes nicht ausdenkt, sondern sich an die Bibel hält, dort steht Maria ,gebar ihren ersten Sohn‘“.

Lieber dem "Stern von Bethlehem" folgen

Auch der ehemalige Gesundheitsminister und Kirchenbeauftragte der Union, Hermann Gröhe, lehnt die Schreibweise „Jesus*“ mit Genderstern ab. In einer Zeit, in der allen Halt gut tue, „rate ich uns, lieber dem ,Stern von Bethlehem’ zu folgen“. Gottes Menschwerdung sei seine radikale Zuwendung zu Menschen jeden Geschlechts.

Im September hatte bereits eine Kampagne der „Katholischen Studierenden Jugend“ für zahlreiche kritische Stimmen gesorgt, die dafür plädierte, Gott künftig mit Genderstern zu schreiben. Gegenüber der Tagespost hatten damals der Bestseller-Autor Peter Hahne und die Initiative „Maria 1.0“ die Aktion abgelehnt.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
St. Moritz
Die Blumen des Pfarrers bleiben Premium Inhalt
Ein Pfarrer, die Berge und der Nobelskiort: Eine Geschichte über einen baltischen Seelsorger in St. Moritz und über die erste reformierte Kirche unweit des Bernina-Massivs.
10.09.2021, 19  Uhr
Sabine Ludwig
Themen & Autoren
Meldung Bestsellerautoren Bibel Diskussionen Evangelische Kirche Evangelische Kirchengemeinden Gott Hermann Gröhe Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchengemeinden Kritik Peter Hahne Pfarrer und Pastoren Stefan Müller Zeitungen

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann