Christlicher Friedhof in Aden geschändet

Sana'a (DT/poi) Der christliche Friedhof von Aden (einer Hafenstadt im heutigen Jemen, die unter britischer Herrschaft eine große christliche Bevölkerung hatte) wurde – offenbar in der Nacht zum Montag – von unbekannten Tätern profaniert. Auch die Gräber der vier am 4. März 2016 von islamistischen Terroristen ermordeten Mutter-Teresa-Schwestern wurden verwüstet. Die Schwestern hatten in der Hafenstadt ein Seniorenhaus geführt. Der für den Jemen zuständige Apostolische Vikar, Bischof Paul Hinder, bekundete seine Trauer über die Profanierung des Friedhofs.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer