Britische Regierung entschuldigt sich bei Papst

London (DT/KNA) Das britische Außenministerium hat sich in aller Form für ein vom „Sunday Telegraph“ veröffentlichtes Regierungsdokument im Zusammenhang mit dem Papstbesuch in Großbritannien entschuldigt. Außenminister Miliband sagte am Sonntag, er sei „entsetzt“ über das Fehlen jeglichen gesunden Menschenverstands. In dem Papier hatte ein junger Ministerialbeamter Vorschläge gemacht, wie ein „ideales Programm“ für Benedikt XVI. während seiner Visite im September aussehen könne. Aufgelistet wurden unter anderem die Einweihung einer Abtreibungsklinik oder die Segnung einer Homosexuellen-Ehe. Der junge Beamte sei inzwischen versetzt worden, hieß es in London.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer