Washington

Biden ernennt Sondergesandte für LGBT-Rechte

Von Obama eingeführt, von Trump vakant gelassen: Der Posten des US-Sondergesandten für LGBT-Rechte wird von Joe Biden mit der LGBT-Aktvistin Jessica Stern besetzt.
US-Präsident Joe Biden
Foto: Susan Walsh (AP) | Wie das Weiße Haus vergangenen Freitag bekanntgab, wird der Demokrat Biden die LGBT-Aktivistin Jessica Stern mit dem Amt des US-Sondergesandten für LGBT-Rechte betrauen.

US-Präsident Joe Biden wird den vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama geschaffenen Posten des US-Sondergesandten für LGBT-Rechte wieder besetzen. Wie das Weiße Haus vergangenen Freitag bekanntgab, wird der Demokrat Biden die LGBT-Aktivistin Jessica Stern mit dem Amt betrauen. Die 63-jährige Stern ist derzeit Geschäftsführerin der LGBT-Lobbyorganisation OutRight Action International.

Zweite Person im Amt

Lesen Sie auch:

Die Sondergesandte werde eine führende Rolle dabei spielen, die „Rechte von LGBTQI+-Personen weltweit“ durchzusetzen, hieß es in einer begleitenden Pressemitteilungen des Weißen Hauses. Diese seien derzeit „in allen Regionen der Welt“ zunehmend bedroht. Die Sondergesandte werde gleichgesinnte Regierungen, zivilgesellschaftliche Organisationen, Unternehmen und internationale Organisationen zusammenbringen, „um Würde und Gleichheit für alle aufrechtzuerhalten“.

Stern wird die zweite Person überhaupt sein, die den Posten des LGBT-Sonderbotschafters innehat. Bidens Amtsvorgänger Donald Trump hatte die Stelle nicht besetzt. Der erste Sondergesandte, im Jahr 2015 von Obama ernannt, war Rand Berry.

Biden würdigt "Pride Month"

Nach Angabe der Biden-Regierung sei Stern auf die Themen „Gender, Sexualität und Menschenrechte weltweit“ spezialisiert. Mit ihrer Arbeit für OutRight Action unterstütze sie unter anderem die gesetzliche Registrierung von LGBTIQ-Organisationen weltweit, und sie habe geholfen, das Mandat des Unabhängigen Experten der Vereinten Nationen für die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität sicherzustellen. Zudem stelle sie Regierungen und Menschenrechtsorganisationen weltweit ihre Expertise zur Verfügung. Stern ist darüber hinaus Lehrbeauftragte für internationale und öffentliche Angelegenheiten an der Columbia University in New York City und Professorin an der Pardee School of Global Studies der Universität Boston.

Biden machte die Ankündigung zur Personalie Sterns in Zusammenhang mit einer Würdigung des Monats Juni als „Pride Month“. Dieser stehe für Liebe, erklärte Biden – „in der Lage zu sein, sich selbst zu lieben, zu lieben, wen auch immer man liebt, und dieses Land so sehr zu lieben, um es fairer, freier und gerechter zu machen“. Biden wird Stern am kommenden Freitag offiziell ins Amt einführen.  DT/mlu

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Donald Trump, Lady Melania Trump
Washington, D.C.

Geh´ mir aus den Augen! Premium Inhalt

Das Tilgen des Namens einer Person oder auch das Beseitigen aus bildlichen Darstellungen, kennt man unter anderem aus antiken Kulturen und in der Neuzeit aus untergegangenen Despotien.
04.02.2021, 17  Uhr
Marco Gallina
Themen & Autoren
Meldung Barack Obama Biden-Regierung Columbia University Donald Trump Internationale Organisationen und Einrichtungen Joe Biden Menschenrechtsorganisationen Professoren Präsidenten der USA Sexualität Sexuelle Neigungen UNO Weißes Haus

Kirche

Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17 Uhr
Guido Horst
Edith Stein
Würzburg

Gerl-Falkovitz würdigt Edith Stein Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Edith Stein habe versucht, das Große einfach zu sagen, schreibt die Ratzinger-Preisträgerin Gerl-Falkovitz. Das Geheimnis des eucharistischen Brotes gewinne Leben in ihr selbst.
15.10.2021, 14 Uhr
Vorabmeldung