Benedikt XVI. besucht Fatima

Vatikanstadt (DT/KNA) Benedikt XVI. reist am 13. Mai 2010 in den portugiesischen Marienwallfahrtsort Fatima. Über den Besuchstermin hinaus seien noch keine Einzelheiten des Programms bekannt, sagte ein Sprecher der Nuntiatur in Lissabon am Donnerstag auf Anfrage. Zuvor hatte der Präsidentenpalast die Visite offiziell angekündigt. Der Papst nimmt an den religiösen Feiern am 13. Mai teil. Portugal rechnet mit einem mehrtägigen Aufenthalt Benedikts XVI. Das Kirchenoberhaupt werde sich „sicherlich“ auch in die Landeshauptstadt Lissabon begeben und dort mit Staatspräsident Anibal Cavaco Silva zusammentreffen, sagte der Kanzler der portugiesischen Botschaft beim Heiligen Stuhl, Antonio Chrystello Tavares, der Katholischen Nachrichten-Agentur. Es sei augenblicklich noch unklar, ob der Papst vor seiner Pilgerfahrt nach Fatima – etwa am 11. und 12. Mai – oder im Anschluss daran in Lissabon Station machen werde. Der päpstliche Reisemarschall Gasbarri werde im November nach Portugal reisen, um den Besuch vorzubereiten, so Chrystello Tavares. Bis dahin sei das Programm noch völlig offen. Der Bischof von Leiria-Fatima, Antonio Augusto dos Santos Marto, hatte laut dem Botschaftsmitarbeiter den Papst bereits für 2009 eingeladen. Die Pläne seien jedoch mehrfach verschoben worden. Der Wallfahrtsort 130 Kilometer von Lissabon zieht jährlich Hunderttausende Pilger an. Er erlangte Berühmtheit durch die Marienerscheinungen vor den Hirtenkindern Lucia dos Santos, Jacinta und Francisco Marto, die am 13. Mai 1917 begannen. 1930 erkannte der Ortsbischof die Erscheinungen an.

Themen & Autoren

Kirche