Bedford-Strohm prangert Wohlstandsgefälle an

München (DT/dpa) Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat die ungleiche Verteilung des Wohlstands angeprangert. Die 85 reichsten Menschen auf der Welt besäßen ebenso viel Vermögen wie die 3,5 Milliarden ärmsten Menschen, sagte der bayerische Landesbischof am gestrigen Buß- und Bettag laut einer Mitteilung in der Münchner Matthäuskirche. Diese Ungerechtigkeit sei ein Grund für den Flüchtlingsstrom nach Europa. Der Buß- und Bettag gilt in der evangelischen Kirche als ein Tag der Umkehr und Neuorientierung.

Themen & Autoren

Kirche