Ägypten: Christen werden Opfer von Landnahme

Luxor (DT/dpa) Christen in Luxor müssen um ihren Besitz fürchten. Wie sechs der Betroffenen am Montag berichteten, eigneten sich Kriminelle in den vergangenen zwei Wochen mit Waffengewalt mehr als ein Dutzend Felder und Baugrundstücke an, die Christen gehören. Die Polizei habe bislang nichts dagegen unternommen, berichteten die Geschädigten. Mohammed Saleh, der Koordinator eines in Luxor gegründeten „Volkskomitees für die Unterstützung nationaler Angelegenheiten“, erklärte, seine Vereinigung wolle angesichts der Untätigkeit der Polizei nun selbst gegen die Kriminellen vorgehen. Ein Polizeisprecher sagte auf Anfrage, die Betroffenen hätten erst vor fünf Tagen Anzeige erstattet. Die Ermittlungen liefen noch. In Luxor hieß es, bei den Landbesetzern handele es sich um gewöhnliche Verbrecher ohne Verbindungen zu radikalen Islamistengruppen.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer