Zurück im Amt

Muslimische Minister in Sri Lanka wieder in Regierung

Colombo (DT/KAP/KNA) Die nach den Terroranschlägen vom Ostersonntag zurückgetretenen muslimischen Minister Sri Lankas sind wieder in die Regierung eingetreten. Sie seien von Präsident Maithripala Sirisena erneut vereidigt worden, hieß es am vergangenen Dienstag auf der Website des Staatsoberhaupts.

Neun Regierungsmitglieder verschiedener Parteien waren Anfang Juni einige Woche nach den blutigen Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels zurückgetreten. Zuvor hatte man ihnen aus radikalen buddhistischen Kreisen Verbindungen zu Terroristen nachgesagt. In ihrer Rücktrittserklärung forderten die Minister eine „ordentliche“ Ermittlung zu Hintergründen und Drahtziehern der islamistischen Terroranschläge auf Kirchen und Hotels. Sie kritisierten pauschale Schuldzuweisungen und Hasskampagnen gegen Muslime. Ermittlungen der Polizei kamen nun zu dem Ergebnis, dass die Politiker nichts mit den Terrorakten zu tun hatten.