Wulff verteidigt in Katar Burka-Verbot

Doha (DT/dpa) Bundespräsident Wulff hat im Gespräch mit arabischen Studenten in Katar das Burka-Verbot an deutschen Schulen verteidigt. Auf die Frage eine verschleierten Studentin sagte Wulff am Montag bei einer Diskussion an der Universität von Doha: „Die bewusste Entscheidung, sich zu verschleiern, kollidiert mit dem Anspruch des Staates, seine Kinder zu bilden.“ Wulff verwies auf die Neutralität des Staates und betonte: „Zu einer offenen Gesellschaft gehört, das Gesicht zu zeigen.“ Die Burka stehe in Europa für Verschlossenheit. Wulff sagte, dass die Burka die Gleichstellung von Mann und Frau infrage stelle.