Willkürliche Wehrpflicht Fluchtgrund in Eritrea

London (DT/dpa) Die ausufernde Wehrpflicht in Eritrea ist nach einem Bericht von Amnesty International für viele ein Fluchtgrund. Zwar ende die Wehrpflicht offiziell nach 18 Monaten, in der Realität dauere sie aber oft Jahrzehnte an und gleiche häufig Zwangsarbeit, heißt es in einem am Mittwoch in London veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Viele würden nicht für den Militärdienst, sondern etwa in der Landwirtschaft oder auf dem Bau eingesetzt.