UN-Kommissarin wirft IS „Säuberungen“ vor

Genf (DT/KNA) Die stellvertretende UN-Menschenrechtskommissarin Flavia Pansieri hat schwere Vorwürfe gegen den „Islamischen Staat“ erhoben. Die Milizen hätten „erbarmungslos etwas verübt, was möglicherweise auf ethnische und religiöse Säuberungen in den von ihnen kontrollierten Gebieten hinausläuft“, sagte Pansieri bei einer Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats gestern in Genf. Die Taten stellten „wahrscheinlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ dar. Die Zahl der Vertriebenen durch die IS-Milizen bezifferte sie auf „über eine Million“.