Schwarzenberg in Wien: Vertreibung war Unrecht

Wien (DT) Als Unrecht hat der neue tschechische Außenminister und Vizepremier Fürst Karl Schwarzenberg die Vertreibung der Sudetendeutschen bezeichnet. Bei seinem Antrittsbesuch in Wien sagte Schwarzenberg am Donnerstag wörtlich: „Ich habe nie bezweifelt, dass das, was nach dem Zweiten Weltkrieg passiert ist, Unrecht war – so wie auch das, was zwischen 1938 und 1945 passiert ist, Unrecht war.“ Eine Aufhebung der Benes-Dekrete sei aber „einfach nicht realistisch“, denn dies würde „einen Rechtsfolgeprozess auslösen, der unabsehbar ist“. Die Arbeit einer 2009 eingesetzten Historikerkommission soll zu einer Versachlichung der Diskussion führen.