Schavan: Runder Tisch muss Rechtslage und Prävention

Baden-Baden (KNA) Nach Einschätzung von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) soll sich der am Freitag konstituierende Runde Tisch zu sexuellem Missbrauch vor allem mit zwei Themenbereichen befassen: Zum einen gehe es um Verbesserung bei Prävention und Früherkennung, andererseits solle das Gremium der Frage nachgehen, ob die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen zur Aufklärung und Ahndung von Missbrauchs-Taten ausreichten. Wichtig sei dabei, dass der Sachverstand der Opferorganisationen „voll zum Tragen“ komme, sagte Schavan am Mittwoch dem Südwestrundfunk in Baden-Baden. Die Ministerin zeigte sich überzeugt, dass auch Opferorganisationen und Experten, die nicht direkt zum Runden Tisch eingeladen sind, ihre Anliegen und Positionen einbringen könnten.