Russisches Militär meldet gezielte Tötungen in Syrien

Moskau (DT/dpa) Das russische Militär hat in Syrien nach eigenen Angaben fünf Feldkommandeure des extremistischen Bündnisses Haiat Tahrir al-Scham (HTS) mit einem gezielten Angriff getötet. Das Verteidigungsministerium stellte die Attacke als Vergeltung für einen Angriff auf russische Militärpolizisten dar. Die Kommandeure, darunter ein Scharia-Richter, hätten sich südlich der Stadt Idlib versammelt gehabt. Durch den Raketenbeschuss seien auch 32 weitere Kämpfer getötet worden.