Olmert sieht keine Einigung in Jerusalem-Frage

Jerusalem (DT/dpa) Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert glaubt nicht mehr an eine Einigung mit den Palästinensern in der Jerusalem-Frage bis Jahresende. Israelische Medien berichteten am Montag, Olmert habe vor dem parlamentarischen Ausschuss für Außen- und Sicherheitspolitik in Jerusalem gesagt: „Ich glaube nicht, dass wir noch in diesem Jahr eine Vereinbarung treffen können, die Jerusalem einschließt.“ Bei den anderen Kernstreitpunkten seien die Differenzen mit den Palästinensern hingegen „nicht dramatisch“, sagte Olmert den Angaben zufolge. Israel und die Palästinenser hatten im vergangenen November in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland vereinbart, bis Ende 2008 eine Friedensvereinbarung auszuhandeln. Unterdessen nahm die Hamas im Gazastreifen mehr als 160 Fatah-Mitglieder fest, die Fatah revanchierte sich am Sonntag mit der Festnahme von etwa 50 Hamas-Anhängern.