Moment mal

Die Erwartungen an die Libanon-Reise von Papst Benedikt XVI. vom 14. bis 16. September sind gewaltig. Christen im Libanon, in Syrien und dem Nahen Osten wünschen sich ein klares Zeichen der Versöhnung und des Friedens für eine Region, die von Bürgerkrieg und Gewalt erschüttert wird. Mit dem Besuch im Libanon wird schlagartig die brisante Situation der Christen in der Region sowie die katastrophale Lage tausender syrischer Flüchtlinge zum Top-Thema. Wo westliche Regierungen keine Lösungen finden und versagen, solidarisiert sich die Kirche mit Menschen in Not. Unser Korrespondent Oliver Maksan ist gestern in den Libanon aufgebrochen, um vorab von der Stimmung im Land zu berichten und dann auch den Besuch des Heiligen Vaters vor Ort zu begleiten. Ihre Redaktion