Kommentar

Gescheiterte 7. Von Richard Schütze

Unberechenbar, sprunghaft, egomanisch, vielleicht ein Soziopath. Dafür spricht, dass nicht einmal die Charmeoffensive des französischen Präsidenten Emanuel Macron gefruchtet hat. US-Präsident Donald Trump treibt das bedingungslose Verlangen, absolut ernst genommen zu werden. Wenn er sich in seinem Grundbedürfnis nach Anerkennung und Geltung verletzt fühlt, sucht er mit allen Mitteln, seinen Willen durchzusetzen. Sein kardinales Interesse ist, Amerika wieder groß zu machen und selbst historische Größe zu erlangen. Je weniger man ihn respektiert und seine Standpunkte akzeptiert, desto mehr verhärtet sich seine Position. Deutschland und Kanada, aber auch Italien, Japan und sogar Frankreich und Großbritannien haben es offenbar nicht verstanden und nicht geschafft, auf Trumps Interessenlage einzugehen und ihn bei dem G 7-Gipfel in Kanada für win-win-Ziele zu gewinnen. Trump fühlt sich im Recht: Die Verteidigungsfähigkeit der Europäer ist jämmerlich und ihre Verteidigungsbereitschaft noch immer halbherzig. Jahrzehnte schon verstecken sie sich militärisch hinter den USA, moralisieren dafür aber umso vehementer. Europa erscheint Trump als bürokratischer Papiertiger, der nicht einmal Manns genug ist, von apple, google und Co. Steuern zu verlangen. Umgekehrt verteidigt Trump traditionelle Branchen wie die Stahl- und Autoindustrie gegen die erfolgreiche europäische und insbesondere deutsche Invasion in den USA. Die Prinzipien der christlichen Soziallehre wie Solidarität und das Gemeinwohl der Völker dürften ihn dabei ebenso wenig scheren wie die Tugendlehre des Thomas von Aquin. Sein Bild vom Menschen ist nicht sonderlich christlich geprägt; Frauen gesteht er diesen Status offenbar erst gar nicht zu. Auch da kann Europa aber nicht auftrumpfen; ungeborene Kinder gelten hier auch nicht jederzeit als Menschen. Wo aber der Wertekanon des Westens schmilzt, verdunstet seine Idee. Übrig bleiben nur das Recht des Stärkeren und die Suche nach Gerechtigkeit. G 7 adé. Jetzt muss man Manches aufdröseln und wieder ganz von vorn anfangen – zur Not bilateral. Leider.