Japans Premier Abe ist in China „persona non grata“

Peking (DT/dpa) Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist aufgrund seines Besuches des umstrittenen Yasukuni-Schreins für die Kriegstoten unerwünscht in China. „Das chinesische Volk wird solch einen japanischen Führer nicht willkommen heißen, und Chinas Führer werden ihn nicht treffen“, erklärte der Sprecher des Pekinger Außenministeriums, Qin Gang, am Montag. Als erster japanischer Regierungschef seit 2006 hatte Abe am vergangenen Donnerstag in dem Heiligtum gebetet, das auch verurteilte Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkrieges ehrt.