Israel und Palästinenser streiten über Opferzahlen

Tel Aviv/Gaza (DT/dpa) Zwei Monate nach Ende des Gaza-Krieges streiten Israel und die Palästinenser über die Zahl der Todesopfer. Nach palästinensischen Angaben sind während Militäroperationen im Gazastreifen 1 417 Palästinenser getötet worden; darunter 926 Zivilisten sowie 236 Mitglieder militanter Gruppen und 255 Mitarbeiter der von der Hamas kontrollierten Polizei. Unter den Todesopfern seien 313 Jugendliche unter 18 Jahren und 116 Frauen. Nach israelischen Angaben sind 1 166 Palästinenser ums Leben gekommen. 709 sollen in Terror verstrickt gewesen sein. Die israelische Armee geht von 295 getöteten Zivilisten aus, davon 89 jünger als 16 Jahre.