Iran weist US-Vorwürfe als „dumm“ zurück

Teheran (DT/dpa) Der iranische Religionsführer Ayatollah Ali Chamenei hat sich in Staatsmedien zu den US-Berichten über angebliche Anschlagspläne seines Landes geäußert: „Die Wiederholung von dummen und nutzlosen Methoden der USA, eine Islam- und Iran-Phobie in der Welt zu schüren, wird nichts bringen. Sie ist zum Scheitern verurteilt.“ Washington wirft dem Iran vor, ein Mordkomplott gegen den saudischen Botschafter geplant zu haben. Während sich in den USA die Zweifel mehren, brachten einige US-Regierungsvertreter Chamenei als möglichen Drahtzieher des Komplotts ins Gespräch. (siehe Seite 3)