Grüne Kommission zum Staats-Kirchen-Verhältnis

Berlin (DT/KNA) Die Grünen wollen sich künftig verstärkt mit dem Verhältnis zwischen Staat und Religionsgemeinschaften beschäftigen. Dazu konstituierte sich gestern eine neue Kommission in Berlin. Das Thema sei für ihre Partei eine echte „Herzensangelegenheit“, sagte Bettina Jarasch, Mitglied im Grünen-Bundesvorstand. Die Grünen hätten sehr viele „Überzeugungstäter“. Es gebe sehr viele religiöse Grüne, aber auch sehr viele Laizisten. Jarasch selbst gehört dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) an. Die Kommission werde sich damit beschäftigen, welche Funktion Religionen und Weltanschauungsgemeinschaften in einer pluralistischen Demokratie hätten und welcher rechtliche und finanzielle Rahmen dafür notwendig sei, so Jarasch weiter. Geplant sei, im Herbst des kommenden Jahres einen Abschlussbericht vorzulegen. Dessen Ergebnisse könnten in das nächste Parteiprogramm einfließen. Die Gründung der Kommission geht zurück auf einen Beschluss der Bundesdelegiertenkonferenz im vergangenen Jahr.