Glosse: Das wird kroosartig!

Am 10. Juni ist es endlich soweit. Dann haben Merkel & Co. mal Pause. Einen ganzen Monat lang wird „König Fußball“ wieder das Land regieren. Ach was, das Land, Europa! Wir freuen uns jedenfalls schon auf kroosartige Querpässe über mehr als das halbe Spielfeld und darauf, dass es im gegnerischen Strafraum endlich wieder „müllert“. Gern natürlich öfter. „Hintendrin“ wird „Manu, der Libero“, wie die „Wand Gottes“ bei uns auch genannt wird, dafür sorgen, dass „Jogis Jungs“ das wichtigste Prinzip des Fußballs, nämlich mehr Tore zu schießen als der Gegner, nicht vergessen. Zumindest stellen wir uns das so vor. Das kann natürlich auch ganz anders kommen, denn „König Fußball“ gilt als überaus launischer Herrscher. Schau'n wir mal. Auf jeden Fall wird Deutschland kaum wiederzuerkennen sein. Endlich hat das Gejammer und Gejaule mal Pause. Aus dem Land der Heulsusen und Heuchler wird für kurze Zeit wieder eines der Euphoriker und Enthusiasten werden. Wildfremde Menschen werden sich beim „Public Viewing“ in den Armen liegen und sich gegenseitig zu Grillwürsten und Bier einladen. Menschen, die ansonsten nichts miteinander anzufangen wissen, werden sich gemeinsam hinter schwarz-rot-goldenen Flaggen versammeln. Nicht, dass all das unbedingt so sein müsste. Aber der Deutsche mag halt die Extreme. Verglichen mit den anderen, die derzeit – links wie rechts – zur Wahl stehen, schadet ein solcher Extremismus jedoch so wenig, dass man ruhig einmal über eine Verlängerung der Europameisterschaft nachdenken könnte. Stefan Rehder