Gesetz über Bau von Kirchen verzögert

Ägypten: Christliche Glaubensgemeinschaften zeigen sich besorgt

Kairo (DT/Fides) Die Parlamentsdebatte über das neue Gesetz zum Bau von Kirchen und Kultstätten wurde bereits im vergangenen Mai angekündigt, fand bisher jedoch noch nicht statt, weil immer wieder weitere Änderungen an dem Entwurf vorgenommen werden.

Über diese Verzögerung sind christliche Glaubensgemeinschaften in Ägypten besorgt. Der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. hat in einem Interview vor kurzem betont, er bete oft dafür, dass das neue Gesetz bald verabschiedet werde.

Der koptisch-orthodoxe Bischof Paula von Tanta nimmt unterdessen als Vertreter der Kirchen an den Treffen mit Mitarbeitern des Justizministeriums und den zuständigen parlamentarischen Kommissionen teil und treibt die Änderungen des Textes voran, damit es bereits bei der ersten Debatte bewilligt wird und möglichst wenige Parlamentarier dagegen stimmen.

Das neue Gesetz soll nach Ansicht der Christen die Bestimmungen des sogenannten Dekrets „Hamayoni“ aus der Zeit des Osmanischen Reichs ablösen.