Elfenbeinküste: Machtkampf geht weiter

Nairobi/Abidjan (DT/dpa) Der Machtkampf in der Elfenbeinküste geht weiter. Ein Vermittlungsversuch der Staatschefs von Benin, Sierra Leone und den Kapverdischen Inseln im Auftrag der westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas ist am Dienstag gescheitert. Die Delegation habe den abgewählten, aber weiter amtierenden Präsidenten Gbagbo erfolglos aufgefordert, sein Amt an den Wahlsieger Ouattara abzugeben, berichtete die BBC am Mittwoch. Anderenfalls riskiere Gbagbo eine Militärinvention. Der nigerianische Präsident Jonathan soll nach Worten der drei Präsidenten über ein Datum zur Fortsetzung ihrer Mission verhandeln, so die BBC.