EU-Minister fordern Wahl-Untersuchung im Iran

Luxemburg (DT/dpa) Die EU hat den Iran aufgefordert, den Vorwurf der Wahlfälschung durch Präsident Ahmadinedschad aufzuklären. Die EU-Außenminister betonten bei einem Treffen am Montag in Luxemburg den Wunsch nach einem politischen Dialog mit der Führung in Teheran. Zudem hofft die EU auf eine Wiederaufnahme der Gespräche über das iranische Atomprogramm. Der britischer Außenminister Miliband sagte: „Die ernsten Zweifel am freien und fairen Charakter der Wahl-Auszählung sind eindeutig eine große Sorge für viele Menschen im Iran.“