„Das Urteil kann so nicht stehenbleiben“

Rabbinerin und Kinderurologin, Antje Yael Deusel, kritisiert Richterspruch zu Beschneidung. Von Christoph Renzikowski

Antje Yael Deusel, Rabbinerin und Kinderurologin
. Foto: dpa
Antje Yael Deusel, Rabbinerin und Kinderurologin
. Foto: dpa

 

Frau Rabbinerin Deusel, eine rituelle Beschneidung kleiner Kinder soll jetzt in Deutschland als Körperverletzung strafbar sein. Wie bewerten Sie dieses Urteil?

Es gilt zunächst für den Einzelfall, aber es ist davon auszugehen, dass sich andere Gerichte darauf beziehen werden. Insofern muss die Frage auf höchstrichterlicher Ebene noch einmal behandelt und entschieden werden. Das Urteil kann so nicht stehenbleiben.

Sie sind seit zwölf Jahren auch für rituelle Beschneidungen qualifiziert. Wie gehen Sie selbst mit der neuen Rechtslage um?

Momentan mache ich aus zeitlichen Gründen keine rituellen Beschneidungen. Aber ich würde schon erst einmal abwarten, bis Rechtssicherheit da ist. Nur kann das sehr lange dauern. Es ist den Eltern aber unbenommen, zu jemand anderem zu gehen, der das anders handhabt.

Was raten Sie Eltern als Rabbinerin?

Das ist richtig schwierig. Denn es geht um die Grundlage unserer Religion, die Aufnahme als vollwertiges Mitglied in den jüdischen Bund mit dem Ewigen. Das wäre so, wie wenn Sie Christen die Taufe verbieten wollten. Momentan wird so getan, als habe ein Kind nicht das Recht, in eine Religion hineinzuwachsen.

Das Gericht schlug vor, den Termin auf ein Alter zu verschieben, in dem die Betroffenen selbst entscheiden können.

Das wäre grausam. Jugendliche kriegen das im Unterschied zu Kleinkindern voll mit und haben dann Angst. Die könnten ihren Eltern mit Recht vorwerfen: Warum habt Ihr das nicht gemacht, als ich ein Säugling war? Außerdem heilt das bei kleinen Kindern viel schneller. Da sieht man nach drei, vier Tagen fast nichts mehr. Bei Erwachsenen dauert das zwei Wochen und länger. Natürlich erfolgt der Eingriff stets unter Betäubung. Es geht aber gar nicht um Schmerzen, sondern das Drumherum und die psychische Belastung.

Wie denkt man in Israel?

Dort wäre es undenkbar, nicht beschnitten zu sein. Also – es kommt immer auch auf das Umfeld an: Wenn ich dem Kind einrede, das sei ganz schlimm, wird es sich auch Gedanken machen. Das wird nicht so sein, wenn Beschnittensein als ganz normal gilt. Eine Gesellschaft sollte sich damit gar nicht groß aufhalten. Der eine ist beschnitten, der andere nicht – na und?

Angenommen, höchste deutsche Gerichte bestätigen das Verbot. Was würde dies für das Judentum in Deutschland bedeuten?

Dann haben sie uns los (lacht). Dann müssen wir auswandern. Aber Nichtjuden verstehen auch nicht genau, warum das so ist. Da gibt es merkwürdige Vorstellungen, wie an manchen Leserbriefen zu sehen ist.

Haben die Juden für ihre rituellen Verpflichtungen jetzt ein Begründungsproblem?

Ich möchte mich nicht dafür rechtfertigen müssen, dass ich jüdisch bin und jüdisch lebe. Oft begegne ich einer gewissen Gedankenlosigkeit, die sich dann in so Sätzen ausdrückt wie: Wer bei uns lebt, soll sich halt anpassen. Das Zeichen der Beschneidung wurde aufrechterhalten in Zeiten schlimmster Verfolgung, etwa in der Sowjetunion. In der Makkabäerzeit war ein Beschneidungsverbot mit ein Grund für den jüdischen Aufstand, weil damit die Assimilation erzwungen werden sollte. Assimilation kann man anbieten. Wenn man sie erzwingt, gibt es keine Religionsfreiheit mehr.

Warum ist die Beschneidung von Jungen für den jüdischen Glauben unverzichtbar?

Das ist sozusagen die Unterschrift unter den Bundesschluss. Schauen Sie, gegen Piercing und Tattoos hat keiner was, die jüngsten Mädels laufen damit herum. Und die Kinder sind nicht immer schon so alt, dass man sagen könnte, sie seien gefestigt genug, um den Rest ihres Lebens mit einem flammenden Herzen auf der Haut zu verbringen. Aber es ist schick. Bei uns geht es um etwas anderes. Die Beschneidung ist eines der wenigen absoluten und unveräußerlichen Gebote im Judentum. Wie der Schabbat. Der lässt sich auch nicht auf den Sonntag verlegen nach dem Motto: Da ist ja sowieso frei. DT/KNA