Das Spiel der Schweine

Zum hundertsten Geburtstag von George Orwell

„Animal Farm“ – Die Farm der Tiere: Eine treffendere Bloßstellung und Entlarvung des Stalinismus, ja jeder revolutionären Pose der Menschheit im Jahrhundert ist kaum je geschrieben worden. 1945 erschien die Allegorie des britischen Schriftstellers George Orwell, mit bürgerlichem Namen Eric Arthur Blair. Der gelernte Offizier, Teilnehmer am spanischen Bürgerkrieg und Autor des Romans „1984“, der ebenfalls die totalitären Gefahren der Moderne in den Blick nimmt, wäre am 25. Juni 100 Jahre alt geworden.

Die „Farm der Tiere“ ist heute Pflichtlektüre an den Schulen in Deutschland. Außerdem ist der Stoff in einem Zeichentrickfilm verarbeitet worden, der weltweite Verbreitung gefunden hat. Orwell beschreibt darin, wie sich die Tiere auf einem Bauernhof gegen ihren tyrannischen menschlichen Herrn verbünden, ihn vom Hof treiben. Nach und nach übernehmen die Schweine die Führung. Sie sind bald korrumpiert – und unter dem Schein von Freiheit und Gleichheit eliminieren sie nach und nach diejenigen Tiere, die das Spiel der Schweine durchschauen, und richten sich ein Leben in Saus und Braus ein.

Die Mechanismen des Stalinismus kannte George Orwell aus eigener Anschauung. Er diente zunächst als Offizier in Burma, trat aber aus der englischen Kolonialar-mee 1927 aus, weil er die imperialistische Politik Englands nicht weiter unterstützen wollte.

Danach begann Orwell zu schreiben, verdingte sich mit Gelegenheitsjobs. 1936 zog es ihn wie viele eher linke Intellektuelle nach Spanien. Er kämpfte als Freiwilliger in den Internationalen Brigaden gegen Franco. Hier beobachtete er dann aus nächster Nähe die Intrigen und ideologischen Grabenkämpfe der sozialistischen und kommunistischen Richtungen, notierte, wie Stalinisten sich überall auch mit Gewalt an die Spitze setzten. 1937 musste er nach einer Verwundung Spanien verlassen.

Seine Erfahrungen mit selbst ernannten Menschheitsbefreiern verarbeitete Orwell dann zunächst in dem 1937 veröffentlichten Report „The Road to Wigan Pier“ über die Industriearbeiter im Norden Englands. Darin kritisierte er scharf die britische Linke. 1938 folgte der Report „Homage to Catalonia“ über den Spanischen Bürgerkrieg. Darin beschrieb er ausführlich die Missstände in den Internationalen Brigaden. 1945 erschienen schließlich die literarisch durchgearbeiteten beiden Grundbücher gegen jeden Totalitarismus, „Animal Farm“, die Farm der Tiere, und 1949 der Roman „1984“ – mit dem heute geflügelten Wort „Big Brother is watching you“, der große Bruder überwacht dich.

George Orwell starb am 21. Januar 1950 in London.