Clinton prangert Korruption in Afrika an

Nairobi (DT/dpa) Zum Auftakt ihrer ersten Afrika-Reise hat US-Außenministerin Clinton Korruption und schlechte Regierungsführung als ein Haupthindernis für Entwicklung auf dem Kontinent angeprangert. Bei der Eröffnung einer Konferenz in Nairobi betonte sie am Mittwoch, die US- Regierung messe Afrika große Bedeutung bei. „Wirklicher wirtschaftlicher Fortschritt“ hänge aber von „verantwortungsvollen Regierungen ab, die Korruption ablehnen, die Anwendung der Gesetze durchsetzen und Resultate hervorbringen“.