China zerschlägt „Spionagering“

Peking (DT/dpa) China hat nach eigenen Angaben einen „Spionagering“ zerschlagen, der Militärgeheimnisse ausgekundschaftet haben soll. Als Auftraggeber wurden nicht näher beschriebene „ausländische Nachrichtendienste“ genannt. Wie der China News Service am Montag unter Berufung auf Behörden in der Provinz Guangdong berichtete, sei ein chinesisches Mitglied der Gruppe zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagte habe 13 Dokumente der zweithöchsten Ebene im dreiklassigen Geheimhaltungssystem des Militärs sowie zehn weitere der dritten Stufe weitergegeben. Für einen ausländischen Spion habe er ferner „interne militärische Publikationen“ abonniert und wichtige Militärstützpunkte in Guangdong ausgekundschaftet. Auch habe der Angeklagte „eine große Anzahl Fotos“ von den Stützpunkten und von Installationen weitergegeben.