Ban verurteilt Anschläge auf Christen in Nigeria

New York/Lagos (DT/dpa) Mindestens 38 Christen starben nach jüngsten Angaben der Afrikanischen Union nach Übergriffen an Heiligabend. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich entsetzt. Er verurteilte die Angriffe in dem Bundesstaat Plateau am Sonntag und verwies darauf, dass sie zu einem Zeitpunkt erfolgten, an dem sich Millionen Nigerianer auf die Feiertage vorbereitet hätten. Die Angreifer hatten an Heiligabend mehrere Bomben in der Umgebung der Stadt Jos gezündet und in der Stadt Maiduguri eine Kirche attackiert. Am Sonntag gingen erneut mehrere Häuser in Flammen auf. Der Bundesstaat Plateau gilt als religiöses Pulverfass.