Neu Delhi

ADF ruft zum Schutz von Christen in Indien auf

Immer mehr Christen in Indien könnten ihren Glauben nicht frei ausleben, meint Andreas Thonhauser von ADF International. Europas Politiker fordert er zum Handeln auf.
Thonhauser beklagt Gewalt gegen indische Christen
Foto: mannoj dutt dev (PTI) | Seltenes Bild der ungestörten Glaubensausübung: Christen nehmen im indischen Latehar an einer Ostermesse teil.

Andreas Thonhauser, Direktor für Auswärtige Beziehungen bei der Menschenrechtsorganisation „ADF International“, macht auf das Schicksal der christlichen Minderheit in Indien aufmerksam. Die Zahl derer, die ihren Glauben nicht mehr frei ausleben können, nehme in dem mehrheitlich hinduistischen Land stark zu, schreibt Thonhauser in einem Gastbeitrag für die „Tagespost“.

Seit Anfang des Jahres jeden Tag Gewalt gegen Christen

Der regionale Ableger von ADF International, „ADF India“ dokumentiere seit längerem Übergriffe auf Christen. „Seit Beginn 2019 kam es in Indien jeden Tag zu einem Fall von organisierter Gewalt gegen die christliche Minderheit.“ So würden etwa Pastoren und Priester von „einer Gruppe Halbstarker“ zusammengeschlagen, auf die Polizeiwache gebracht und dort unter dem Vorwurf der Zwangskonvertierung eingesperrt.

Die Ursachen für die zunehmende Unterdrückung von Christen in Indien sieht Thonhauser in den Wahlen, die in diesem Jahr anstehen. Die regierende BJP-Partei fürchte um ihre dominante Position. Thonhauser wörtlich: „Die sogenannte Hindutva-Ideologie, der sich die Partei verschrieben hat, wird stärker in den Vordergrund gestellt: Indien von allem, was unindisch ist, zu reinigen.“

Thonhauser: EU könnte zur Schutzmacht der Verfolgten werden

Europa ruft er auf, sich stärker für das Schicksal der Verfolgten einzusetzen. „Gerade europäische Ländern hätten durch Hilfsgelder und Handelsverträge einen gewaltigen Hebel an der Hand, um religiöse Minderheiten in dieser Situation zu schützen.“ Allein aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke könnte die Europäische Union zu einer Schutzmacht der Verfolgten werden.

Wie sich der mangelnde Einsatz europäischer Politiker für das Schicksal unterdrückter Christen in Indien auf die Europawahl auswirken könnte, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 07. März 2019. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Maximilian Lutz Christen Glaube Handelsabkommen Polizeiwachen Schicksal Verfolgte

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann