Umfrage: AfD klettert auf 17,5 Prozent

Die AfD profitiert einer neuen Umfrage zufolge weiter von der schwelenden Asyldebatte in Deutschland und überholt die SPD.

Statement AfD zum "Masterplan Migration"
10.07.2018, Berlin: Alice Weidel, Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, geht zu einem Pressestatement zu dem vom Bundesinnenminister vorgestellten «Masterplan Migration». Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit Foto: Britta Pedersen (ZB)

Die AfD profitiert einer neuen Umfrage zufolge weiter von der schwelenden Asyldebatte in Deutschland. Im aktuellen Meinungstrend des Meinungsforschungsinstituts Insa für die "Bild"-Zeitung (Dienstag) gewann die rechtskonservative Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt hinzu, verbesserte sich damit auf 17,5 Prozent und überholte die SPD. Die Sozialdemokraten verloren zwei Punkte und liegen nun bei 17 Prozent. Die FDP legte um einen halben Punkt auf 9,5 Prozent zu. Keine Veränderungen gab es bei CDU/CSU (29 Prozent), Linken (11 Prozent) und Grünen (12 Prozent).

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel kommentierte bei Twitter: "Wir erreichen in der aktuellen #INSA-Umfrage einen neuerlichen Rekordwert", schrieb sie und postete ein Bild, in dem mit Blick auf die Umfrageergebnisse stand: "Volkspartei".

DT/dpa