Colombo

Sri Lanka: Zu Besuch bei den Märtyern

Es war ein Anschlag auf die gesamte Christenheit: Am Ostersonntag töteten islamistische Attentäter in Sri Lanka mit Bombenanschlägen hunderte Christen. Wie ist die Lage heute?

Die Angehörigen der Opfer der Anschläge von Sri Lanka
"Warum hat Jesus das nicht verhindert", lautet die Frage, die sich viele Hinterbliebene der Opfer stellen. Foto: Stephan Baier

Sri Lanka war eine arme, traumhaft schöne Insel im Indischen Ozean, geprägt vom friedlichen Nebeneinander der Religionen. Doch dann kam der Ostersonntag: Bei Anschlägen auf drei Kirchen und drei Hotels rissen islamistische Selbstmordattentäter hunderte Menschen in den Tod.

Die Betroffenen fühlen sich vom Staat im Stich gelassen

Wie ist die Lage heute? Der Staat lasse die Opfer im Stich, klagen die Betroffenen. Doch die Kirche ist ihnen nahe, helfend und tröstend. Was bedeutet das konkret? Was fühlen die Zurückgebliebenen? Die Katholiken im Land haben nicht mit Hass reagiert. Viele Buddhisten bewundern sie für ihre Friedfertigkeit, die sie auch nach den Anschlägen nicht verloren haben  Die Folge: Der christliche Glaube  wird heute in Sri Lanka mehr respektiert als jemals zuvor.

Zu Besuch bei den Angehörigen der Opfer

Stephan Baier war vor Ort: Er hat die Schauplätze der verheerenden Anschläge besucht, mit den Angehörigen der Opfer gesprochen und von ihnen erfahren, wie sie in ihrer schwierigen Situation Kraft in ihrem Glauben an Christus finden.

DT

Lesen Sie über die Erlebnisse unseres Korrespondenten Stephan Baier auf Sri Lanka in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost". Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung hier.