Paris

Notre-Dame: Gesetz zum Wiederaufbau beschlossen

Innerhalb von fünf Jahren soll die berühmte Pariser Kathedrale Notre-Dame wiederaufgebaut, manche Denkmalschutzbestimmungen aber ignoriert werden. Trotz Kritik der Opposition stimmen die Abgeordneten mit großer Mehrheit für das Gesetz.

Notre-Dame: Wiederaufbau beschlossen
„Eine Verbindung von Tradition und Moderne, mit respektvollem Wagemut“ schwebe dem französischen Präsidenten Macron für den Wiederaufbau Notre-Dames vor. Foto: Marcel Kusch (dpa)

Gut drei Monate nach dem verheerenden Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat das französische Parlament das Gesetz zum Wiederaufbau verabschiedet. 91 Abgeordnete stimmten am Ende für das Gesetz, das zuvor mehrfach zwischen den beiden Parlamentskammern, Nationalversammlung und Senat, hin- und hergereicht worden war. Acht Abgeordnete stimmten dagegen.

Wiederaufbau bis zu den Olympischen Spielen 2024

Der von der Regierung des Präsidenten Emmanuel Macron erarbeitete Gesetzestext sieht nun einen Wiederaufbau des Gotteshauses innerhalb von fünf Jahren vor – bis zum Beginn der Olympischen Sommerspiele, die im Jahr 2024 in der Hauptstadt stattfinden. Von der Opposition war heftige Kritik geübt worden: Zum einen, da nun internationale Denkmalschutzbestimmungen ignoriert werden können, um den zügigen Wiederaufbau der Kathedrale zu ermöglichen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Die Kritik lag aber auch darin begründet, dass Präsident Macron einem „erfinderischen“ Wiederaufbau nicht abgeneigt ist. Ein internationaler Architekten-Wettbewerb soll über die Rekonstruktion der Kathedrale entscheiden. „Eine Verbindung von Tradition und Moderne, mit respektvollem Wagemut“ schwebe ihm vor, so Macron.

Experten warnen vor überstürztem Wiederaufbau

Der Gesetzestext befasst sich im Wesentlichen mit drei Aspekten: dem Umgang mit Spenden, der Leitung der Arbeiten am Wiederaufbau sowie mit dem Abbau verwaltungstechnischer Hürden. Zahlreiche Experten hatten im Vorfeld gewarnt, den gelungenen Wiederaufbau der Kathedrale nicht durch überstürztes Handeln zu gefährden.

Zugesagt sind bisher gut 800 Millionen Euro an Spenden. Das bisherige Aufkommen ist bisher jedoch noch weit von dieser Summe entfernt. Bisher seien erst 38 Millionen eingegangen, erklärte jüngst der Pariser Erzbischof Michel Aupetit.

DT/mlu

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost. Kostenlos erhalten Sie diese aktuelle Ausgabe der Zeitung hier.