Die heißen Eisen "Migration" und "Integration"

"Die Tagespost" als Moderator einer Debatte zwischen FPÖ-Minister Norbert Hofer und Bischof Ägidius Zsifkovics.

Politik und Kirche debattieren über Migration und Integration
Politik und Kirche debattieren die Themen "Migration" und "Integration". Foto: Daniel Karmann (dpa)

Über die heißen Eisen "Migration" und "Integration" tauschen sich die Kirche und die österreichische Regierung oft mehr über Presseerklärungen aus als im direkten Gespräch.

Eine spannende Begegnung zwischen Politik und Kirche

"Die Tagespost" vermittelte und moderierte nun eine spannende Begegnung: Der Bischof von Eisenstadt, Ägidius Zsifkovics, dessen Diözese direkt an der ungarischen Grenze liegt, debattierte mit dem FPÖ-Minister Norbert Hofer, der als Bundespräsidentschaftskandidat seiner Partei über die Grenzen Österreichs hinaus Bekanntheit erlangte. Eine Begegnung voll Respekt, wohlüberlegter Argumentation – und klaren Aussagen.

Pointierte Stellungnahmen zu sensiblen Fragen

Im aktuellen "Thema der Woche" nehmen der Bischof und der Minister pointiert Stellung zu sensiblen Fragen: Ist der Papst naiv? Wie lässt sich illegale Migration stoppen? Wie gehen Regierung und Kirche mit den Ängsten der Menschen um? Gab es 2015 einen Kontrollverlust? Ist der Islam inkulturierbar? Schieben wir die Falschen ab? Und: Sollte die Taufe als Asylgrund anerkannt werden?

Welche Antworten der Politiker und der Kirchenvertreter gaben, wie die Regierung "die illegale Migration nach Österreich stoppen" will und was es aus Sicht der Bischofskonferenz bedeutet, Hilfe für Flüchtlinge sei "eine unverhandelbare Christenpflicht", erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe der "Tagespost" vom 17. Januar 2019. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT/sb (jobo)