Beverfoerde: Aktion „Bus der Meinungsfreiheit“ war überragend

Jüngst tourte der „Bus der Meinungsfreiheit“ durch acht deutsche Städte, um für kindgerechte Sexualerziehung einzutreten. Die Organisatorin der Aktion, Hedwig von Beverfoerde, zeigt sich äußerst zufrieden mit dem Ablauf der Tour.

Bus der Meinungsfreiheit tourt durch Deutschland
Die Tour habe gezeigt, wie dringend nötig es sei, Eltern und Öffentlichkeit über die zunehmend übergriffige Sexualerziehung in Kitas und Schulen aufzuklären, so die Organisatorin Hedwig von Beverfoerde. Foto: DemofürAlle

Jüngst tourte der „Bus der Meinungsfreiheit“ durch acht deutsche Städte, um für kindgerechte Sexualerziehung einzutreten. Die Organisatorin der Aktion, Hedwig von Beverfoerde, zeigt sich nun äußerst zufrieden mit dem Ablauf der Tour. „Was wir innerhalb von acht Tagen mit unserem Bus-Team von insgesamt 25 jungen Leuten in acht Städten erlebt haben, war überragend!“, erklärt Beverfoerde im Gespräch mit der „Tagespost“.

Veranstalter waren Aktivisten der "Demo für Alle"

Die Tour habe gezeigt, wie dringend nötig es sei, Eltern und Öffentlichkeit über die zunehmend übergriffige Sexualerziehung in Kitas und Schulen aufzuklären und unerschrocken für die Meinungs- und Redefreiheit einzutreten. Unter anderem in Berlin, Köln und München machten die Aktivisten vom „Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DemoFürAlle“ und „CitizenGo“ mit ihrem Bus halt. „Stoppt übergriffigen Sex-Unterricht – schützt unsere Kinder!“, war auf dem Bus zu lesen.

Der Bus, so Beverfoerde, habe überall Aufsehen erregt. „Nachdem wir jeweils über Lautsprecher den Umstehenden unser Anliegen kurz erklärt und die Grundzüge der ,Sexualpädagogik der Vielfalt' mit ihren pädophilen Wurzeln erläutert hatten, kamen viele Interessierte näher und ins Gespräch mit uns.“

Hedwig von Beverfoerde: Erfreut über prominente Unterstützung

Beverfoerde zeigte sich auch erfreut darüber, dass sich in Regensburg Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mit ihrem Anliegen solidarisiert habe. „Es hat mich wirklich sehr gefreut, dass Fürstin Gloria sich spontan bei unserer ersten Kundgebung einfand und sich prominent hinter uns und unser Anliegen stellte“, so die Aktivistin.  

Welch weitere prominente Person neben Fürstin Gloria ebenfalls die Aktion unterstützte, und wie das Busteam die Gegendemonstrationen bewertet, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der „Tagespost“ vom 20. September. Kostenlos erhalten Sie diese Ausgabe hier.

DT/mlu