MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kolumne

Staat machen – nur mit der Familie

Der Staat muss als erstes und oberstes Interesse den Schutz und die Förderung der Person vom ersten Moment der Empfängnis an haben.
Studie: Bindung zwischen Müttern und Töchtern am intensivsten
Foto: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild) | In den Verfassungen der meisten Staaten der Welt nehmen die Familien und ihr Schutz nur eine unbedeutende Rolle ein..

Vor zwei Wochen war ich zur Frühjahrskonferenz der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften im Vatikan eingeladen; das Thema war „Familie“. Von allen Kontinenten waren Wissenschaftler gekommen und hatten Vorträge zu verschiedenen Aspekten der Familie übernommen. Ein Vortrag war besonders interessant: Paolo Carozza von der katholischen Notre Dame University in den USA hatte sich sämtliche Verfassungen aller Staaten der Welt angesehen im Hinblick auf die Familie, also unter der Frage: Was wird zur Familie gesagt?

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben