Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Wirtschaft und Soziales

Ist eine Anhebung des Rentenalters notwendig?

Das Projekt zur Reform der Sozialversicherung ist Ziel starker Proteste in Frankreich und scheint in mehreren europäischen Ländern zu einer immer realeren Alternative zu werden.
Demonstranten gehen landesweit gegen Macrons geplante Rentenreform auf die Straße
Foto: Andrew/Adobe Stock | Demonstranten gehen landesweit gegen Macrons geplante Rentenreform auf die Straße

Der französische Senat hat Anfang März die Anhebung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre als Teil der von der Regierung von Präsident Emmanuel Macron vorgeschlagenen Rentenreform gebilligt, trotz der Welle von Protesten und Streiks, die das Land erfasst hat.

Die Änderung wurde mit 201 Ja-Stimmen und 115 Nein-Stimmen angenommen. Das Rentenalter soll ab September jedes Jahr um drei Monate angehoben werden, bis es im Jahr 2030 das Rentenalter von 64 Jahren erreicht.

Die progressive Opposition verurteilte den von der konservativen Mehrheit angenommenen Vorschlag. Die linken Abgeordneten versuchten erfolglos, die Abstimmung durch die im Senat vorgesehenen Instrumente zu behindern. Die Regierung will auch die Beitragszeit für Arbeitnehmer, die Anspruch auf eine volle Rente haben, von 42 auf 43 Jahre erhöhen. Die Frist für die Verabschiedung der Reform im Senat endet am kommenden Sonntag um Mitternacht.

Die Gewerkschaften versprachen, den Druck auf die Regierung durch weitere Proteste und Streiks zu erhöhen, nachdem es zwei Tage lang zu Unterbrechungen bei der Treibstoffversorgung und zu Verspätungen und Ausfällen an Bahnhöfen und Flughäfen gekommen war, nachdem es zu einer Reihe von Massendemonstrationen gekommen war.

Einige der großen Häfen des Landes wurden ebenfalls lahmgelegt, als sich die Hafenarbeiter den Streiks anschlossen. Macron hat die Rentenreform zu einer der Prioritäten seiner Regierung gemacht und argumentiert, dass die Anhebung des Rentenalters und der Beitragszeiten der Schlüssel zur Vermeidung eines Defizits im System wäre.
Frankreich hinkt jedoch immer noch hinter den meisten anderen europäischen Ländern hinterher, die das Rentenalter auf 65 oder mehr Jahre angehoben haben.

Renteneintritt mit 70 Jahren in Deutschland ist ein Thema für sich

In Deutschland gibt es eine Rekordzahl an offenen Stellen: Im vergangenen Jahr waren es 1,74 Millionen, die höchste Zahl seit der Wiedervereinigung 1990. Gleichzeitig gibt es eine ausgeprägte Alterung der Bevölkerung: Im Juli waren nur noch 10 % der Menschen zwischen 15 und 24 Jahren alt, während 20 % über 65 Jahre alt waren. Die nationale Geburtenrate ist zu niedrig, um diesen Trend auszugleichen. Eine Folge davon ist, dass das staatliche Rentensystem unter starkem Druck steht.

Als Gegenmaßnahme schlug der Präsident von Gesamtmetall, dem Verband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie, Stefan Wolf, vor, das Rentenalter auf 70 Jahre anzuheben. Gewerkschaften, soziale und linke Gruppen reagierten mit Wut. 

Im Moment ist das Land dabei, das Mindestalter für die nach 1967 Geborenen schrittweise von 65 auf 67 Jahre anzuheben. Tatsächlich warnen Ökonomen seit den 1980er-Jahren, dass das deutsche Rentensystem vom Zusammenbruch bedroht ist.

Für viele ist die Altersvorsorge notwendig, um mit den immer häufiger auftretenden Problemen in Europa fertig zu werden. Die private Rentenversicherung scheint eine verlässlichere Option zu sein, wie hier von Swiss Life Select, die Pläne und mehr Sicherheit bietet als die Zukunft in Deutschland.

In Deutschland werden die Renten hauptsächlich durch eine Art Umlageverfahren finanziert: Die meisten Bürger - mit Ausnahme von Beamten und Selbstständigen - zahlen in die staatliche Rentenkasse ein, aus der die Renten an diejenigen gezahlt werden, die ihre Dienstzeit bereits hinter sich haben.

Derzeit tragen die Arbeitnehmer etwas mehr als 9 % ihres Gehalts bei, während der Arbeitgeber einen gleich hohen Betrag beisteuert. Diese Art von System funktioniert jedoch nur, wenn genügend Arbeitnehmer auf der Gehaltsliste stehen, um die laufenden Pensionierungen zu decken. Und genau hier wird die Überalterung der Bevölkerung zum Problem.

Die Anhebung des Renteneintrittsalters ist immer eine sehr unpopuläre Maßnahme, sodass sie von den Politikern so lange wie möglich aufgeschoben wird. Aber man kann sich vorstellen, dass Mitte der 2030er-Jahre, wenn wir uns mitten im demografischen Wandel befinden, etwas passieren wird. Früher oder später wird das Rentenalter steigen, um der steigenden Lebenserwartung Rechnung zu tragen. Auf diese Weise gäbe es genügend Beitragszahler, um das System zu finanzieren, einen Anstieg der Steuersätze zu vermeiden und höhere Einnahmen zu ermöglichen.

Senior bei der Arbeit
Foto: CC-IMAGES/Adobe Stock

 

Einwanderung und Integration in den formellen Arbeitsmarkt

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geht davon aus, dass das durchschnittliche Renteneintrittsalter für Personen, die ununterbrochen erwerbstätig waren, auf 66,1 Jahre für Männer und 65,5 Jahre für Frauen steigen wird.

In Ländern, in denen das Entlassungsalter bereits an die Lebenserwartung gekoppelt ist, darunter Dänemark, Italien und Estland, ist bereits ein deutlicher Anstieg des Renteneintrittsalters in Sicht. Es ist eine Frage der Verteilung: Wer trägt die Last des demografischen Wandels? Die Anhebung des Renteneintrittsalters übt großen Druck auf die arbeitende Bevölkerung aus. Diejenigen mit niedriger Lebenserwartung und gesundheitlichen Problemen werden am meisten darunter leiden: Ein relevanter Teil der Bevölkerung stirbt vor Erreichen des Rentenalters.

Europa braucht Einwanderung. Es ist wichtig, dass wir genügend Menschen aus dem Ausland zu uns kommen lassen. Die Regierung versucht, die Anerkennung der Qualifikationen von Einwanderern zu erleichtern. Wir sehen auch einige Verbesserungen bei den Regelungen für Asylbewerber, sodass ihr Aufenthalt legalisiert wird und berufliche Qualifikationen, die außerhalb Deutschlands erworben wurden, anerkannt werden. Dies ist ein Problem, das noch gelöst werden muss.


Längere Arbeitszeiten, höhere Beiträge

Eine weitere potenzielle Ressource wäre die Beschäftigung von Arbeitslosen und die Rehabilitierung von Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand gezwungen wurden. Dies ist bei Millionen von Menschen der Fall, auch wenn viele von ihnen nicht in der Lage sind, einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Pflegeverpflichtungen.

Beamte und Selbstständige, die derzeit in getrennte Pensionsfonds einzahlen, würden in das allgemeine staatliche Rentensystem integriert werden.

Schließlich gäbe es noch eine relativ populäre Lösung: die Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 35 auf 42 Stunden. Aber das bringt ein weiteres Problem mit sich: In vielen Branchen sind 40 Stunden das Maximum, das jemandem zugemutet werden kann. Wenn Sie die Arbeitszeit erhöhen, müssen Sie bedenken, dass die Arbeitnehmer bereits erschöpft sind und dass diese zusätzlichen Stunden zur Erschöpfung beitragen werden, was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt.

Vor dem Krieg in der Ukraine und der hohen Inflation konnten wir es uns möglicherweise leisten, die Beitragssätze zu erhöhen, aber aufgrund der hohen Inflation wird dies eine ziemlich hitzige Debatte auslösen. 

Im Moment kann sich Deutschland noch Zeit lassen, um eine Lösung zu finden, aber die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der demografische Wandel das Land schließlich dazu zwingen wird, bei der Rente zu handeln.

 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Emmanuel Macron

Weitere Artikel

Von wegen Energiepreise: Die „Wirtschaftsweisen“ sorgen sich um Gleichstellung und demographischen Wandel. Ihre Konzepte gegen schwaches Wachstum und instabile Rentenkassen bergen Sprengstoff.
20.11.2023, 11 Uhr
Jakob Ranke
Emmanuel Macrons Geburtenpolitik ist nicht nur kurzsichtig, sie ist auch brandgefährlich.
18.01.2024, 11 Uhr
Franziska Harter
2023 sank die Geburtenrate in Frankreich im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Ein sechsmonatiger „Geburtsurlaub“ für beide Elternteile soll die Elternzeit ersetzen, die bis zu drei ...
17.01.2024, 18 Uhr
Meldung

Kirche

Der Selige ahnte seinen Tod und die Todesart. Er bat um die Gnade, dass mit seinem Blut seine Sünden abgewaschen werden.
13.06.2024, 21 Uhr
Claudia Kock
Rom will im ökumenischen Dialog über die Ausübung des päpstlichen Primats weiterkommen und denkt an eine Neubewertung des Unfehlbarkeits-Dogmas.
13.06.2024, 11 Uhr
Guido Horst