Hohe UN-Auszeichnung für „Kirche in Not“

Christliches Hilfswerk mit „Path to Peace Award“ geehrt

München (PI/DT) Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ ist Träger des „Path to Peace“ („Pfad zum Frieden“)- Preises 2019. Die internationale Auszeichnung wurde in New York an den Geschäftsführenden Präsidenten von „Kirche in Not“, Thomas Heine-Geldern, verliehen. Die Stiftung „Path to Peace“, die die Arbeit des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen unterstützt und Projekte in Entwicklungsländern finanziert, ehrte das Hilfswerk als „führende Organisation weltweit, die ein Sprachrohr für Christen ist, die Verfolgung erleiden“. Erzbischof Bernardito Auza, der ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen und Präsident der Stiftung „Path to Peace“, bezeichnete „Kirche in Not“ bei der Preisverleihung als „eine Stimme, die in der Wüste ruft und den Christen eine Stimme gibt, die um Hilfe schreien“. Der Einsatz des Heiligen Stuhls für die Religionsfreiheit bei den Vereinten Nationen sei ohne „die konstante und hervorragende Zusammenarbeit mit ,Kirche in Not‘“ nicht möglich, so Auza. Besonders die alle zwei Jahre erscheinende Studie „Religionsfreiheit weltweit“ und weitere Publikationen wurden gelobt.

Weitere Artikel
Blasphemiegesetze sollen weltweit abgeschafft werden, fordert das Europäische Parlament in einem Resolutionsentwurf zur Verfolgung religiöser Minderheiten.
01.05.2022, 10  Uhr
Meldung
Die politischen und pseudo-religiösen Rechtfertigungen Putins und Kyrills sind längst als Propagandalügen entlarvt. Putins Invasion hat auch die Religionsfreiheit im Visier. Ein Kommentar.
22.07.2022, 09  Uhr
Stephan Baier
Themen & Autoren
Christen Entwicklungsländer Erzbischöfe Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Päpste Religionsfreiheit UNO

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller