Atomenergie

Atomenergie: Alles zurück auf Anfang?

Erfordern die in Planung befindlichen, zukünftigen Reaktortypen eine neue ethische Bewertung der Nutzung der Kernkraft?
Visualisierung eines Rolls-Royce Atomreaktors
Foto: (www.imago-images.de) | Comeback der Atomkraft? Neue Reaktortypen sind in Planung, hier eine Visualisierung eines "kleinen modularen Reaktors" des Herstellers Rolls-Royce.

In Zeiten des Klimawandels erleben emissionsarme Kernkraftwerke eine Art „Revival“. Kann Atomenergie dazu beitragen, die Klimakrise zu bewältigen? Emissionsarme Kernkraftwerke neueren Typs wie Laufwellen- und Flüssigsalzreaktoren machen da durchaus Hoffnung. Aber lassen sich mit ihnen auch sämtliche Probleme der Atomenergie lösen? Manchen sie womöglich gar eine neue ethische Bewertung der Atomspaltung zum Zweck der Energiegewinnung erforderlich.

Lesen Sie auch:

Fundamentale ethische Bedenken

Der Umwelt-Experte, Journalist und Sachbuchautor Josef Bordat hat sich die neuen Reaktortypen, bei denen vieles noch in den Kinderschuhen steckt, genauer angeschaut. In seinem Beitrag für das Ressort „Glauben & Wissen“ attestiert er den neuen, in Planung befindlichen Atommailern, von denen die ersten 2030 einsatzfähig würden, sie könnten tatsächlich einige der mit der Atomenergie verbundenen Probleme verringen. Für andere, etwa das Müll-Problem, wüssten jedoch auch sie bislang keine Lösung.

Ähnlich problematisch: Nach Ansicht von Bordat vermögen auch die neuen Kraftwerkstypen nicht jene fundamentalen ethischen Bedenken auszuräumen, die der katholische Philosoph Robert Spaemann (1927-2018) gegen die Nutzung der Kernenergie vorgebracht habe. DT/reh

Lesen Sie den ausführlichen Essay zur Atomenergie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Klimakrise Robert Spaemann

Weitere Artikel

In Zeiten des Klimawandels erleben emissionsarme Kernkraftwerke eine Art „Revival“. Zudem wird weiter an Innovationen geforscht.
17.11.2022, 19 Uhr
Josef Bordat
Noch bis morgen findet die jährliche Weltklimakonferenz statt. Doch mehr als Appelle sind von der großen Politik nicht zu erwarten – handeln müssen wir selber. Ein Kommentar.
18.11.2022, 13 Uhr
Josef Bordat
Vandalistische Übergriffe auf Kunstwerke um das „Klima zu retten“? Personen, die so handeln zeigen, dass sie geschichtsvergessen sind.
04.11.2022, 05 Uhr
Björn Hayer

Kirche

Der hohe Wert von Wahrheit und Freiheit – Nächste Folge der losen Serie über die „Köpfe des Konzils“: Bischof Karol Wojtylas Akzentsetzung beim Zweiten Vatikanum.
29.11.2022, 19 Uhr
Christoph Münch
Papst Franziskus erinnert die Bischöfe an ihre Pflicht, für die Lehre einzustehen. Das zeigt: Seine „Basta-Kommunikation“ wirkt.
29.11.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Ein Fazit, das der Görlitzer Bischof Ipolt aus den Gesprächen in Rom zieht ist, dass man auf dem Synodalen Weg nicht weiter machen kann wie bisher.
28.11.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt