Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Atomenergie

Atomenergie: Alles zurück auf Anfang?

Erfordern die in Planung befindlichen, zukünftigen Reaktortypen eine neue ethische Bewertung der Nutzung der Kernkraft?
Visualisierung eines Rolls-Royce Atomreaktors
Foto: (www.imago-images.de) | Comeback der Atomkraft? Neue Reaktortypen sind in Planung, hier eine Visualisierung eines "kleinen modularen Reaktors" des Herstellers Rolls-Royce.

In Zeiten des Klimawandels erleben emissionsarme Kernkraftwerke eine Art „Revival“. Kann Atomenergie dazu beitragen, die Klimakrise zu bewältigen? Emissionsarme Kernkraftwerke neueren Typs wie Laufwellen- und Flüssigsalzreaktoren machen da durchaus Hoffnung. Aber lassen sich mit ihnen auch sämtliche Probleme der Atomenergie lösen? Manchen sie womöglich gar eine neue ethische Bewertung der Atomspaltung zum Zweck der Energiegewinnung erforderlich.

Lesen Sie auch:

Fundamentale ethische Bedenken

Der Umwelt-Experte, Journalist und Sachbuchautor Josef Bordat hat sich die neuen Reaktortypen, bei denen vieles noch in den Kinderschuhen steckt, genauer angeschaut. In seinem Beitrag für das Ressort „Glauben & Wissen“ attestiert er den neuen, in Planung befindlichen Atommailern, von denen die ersten 2030 einsatzfähig würden, sie könnten tatsächlich einige der mit der Atomenergie verbundenen Probleme verringen. Für andere, etwa das Müll-Problem, wüssten jedoch auch sie bislang keine Lösung.

Ähnlich problematisch: Nach Ansicht von Bordat vermögen auch die neuen Kraftwerkstypen nicht jene fundamentalen ethischen Bedenken auszuräumen, die der katholische Philosoph Robert Spaemann (1927-2018) gegen die Nutzung der Kernenergie vorgebracht habe. DT/reh

Lesen Sie den ausführlichen Essay zur Atomenergie in der kommenden Ausgabe der „Tagespost“.

Themen & Autoren
Vorabmeldung Klimakrise Robert Spaemann

Weitere Artikel

In Zeiten des Klimawandels erleben emissionsarme Kernkraftwerke eine Art „Revival“. Zudem wird weiter an Innovationen geforscht.
17.11.2022, 19 Uhr
Josef Bordat

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung
Für Christen sei die AfD nicht wählbar, heißt es in einer Erklärung der Bischöfe. In der Partei dominiere eine „völkisch-nationalistische Gesinnung“.
22.02.2024, 16 Uhr
Meldung