Familie

Trotz Corona: Mehr Bewegung für Kids und Teens

Der Bewegungsmangel, der schon vor Corona bei Kindern und Jugendlichen ein Problem war, hat sich nun noch weiter zugespitzt.

Mehr Bewegung für Kids und Teens

Der Bewegungsmangel, der schon vor Corona bei Kindern und Jugendlichen ein Problem war, hat sich nun noch weiter zugespitzt. Diese Entwicklung wird weitreichende Folgen haben. Da Vereinssport in der momentanen Situation nicht möglich ist, sollten alternative Bewegungsformen von den Eltern angeboten werden, da sonst die Medien einen noch größeren Raum im Leben der Kinder und Jugendlichen einnehmen als ohnehin schon.

Regelmäßige Sporteinheiten

Inzwischen werden vielseitige Ideen im Netz vorgestellt und können zur Anregung dienen: Ob selbstveranstaltete Outdoor-Aktivitäten oder Online-Programme, wichtig ist die Regelmäßigkeit. Mindestens dreimal in der Woche sollten sich Kinder und Jugendliche für 30 bis 60 Minuten auspowern. Auch wenn Familien in Wohnungen ohne Garten leben und in der aktuellen Situation nur eingeschränkte Möglichkeiten haben, den Kids können trotzdem gute Bewegungsangebote gemacht werden.

Mit richtiger Sportkleidung geht’s einfacher

Die Schulung motorischer Grundeigenschaften wie Ausdauer, Koordination, Kraft und Beweglichkeit sollte den entwicklungsbedingten Besonderheiten der Kinder und Jugendlichen angepasst sein. Mit entsprechender Sportbekleidung, die atmungsaktiv ist und Schuhen, die leicht sind und einen guten Halt geben, lässt es sich einfacher und mit mehr Spaß trainieren als in normaler Baumwollkleidung, die einem schnell am Körper klebt oder in Schuhen, in denen man ständig wegrutscht. Sucht man bei Markenherstellern beispielsweise mit der Eingabe „Nike Schuhe Kinder“, erhält man auch für kleine Sportler ein gutes Sportequipment.

Bewegungsideen für Vorschulkinder

Kleinere Kinder oder Vorschulkinder können unglaublich gut motiviert werden, wenn Bewegungsübungen in kleine Geschichten verpackt werden. Die Kinder sollen dabei versuchen, vorkommende Charaktere und Situationen in Bewegungen umzusetzen. Diese Geschichten sollten ein passendes Thema haben, mit dem sich die Kids identifizieren können: Abenteuer mit Bewegungen können zum Beispiel in einer Ritterburg, in einer geheimnisvollen Feenlandschaft oder in von Monster bewohnten Berglandschaften stattfinden.

Sportideen für Schulkinder

Kinder dieser Altersstufe haben noch ein begeistertes Sportinteresse und eine ideale Lern- und Leistungsfähigkeit. Das Training darf sportlich abwechslungsreich und auch herausfordernd sein. Auf jeden Fall aber sollte das Programm mit vielen Erfolgserlebnissen die Motivation immer weiter vorantreiben. Vereinigungen wie der Turnerbund unterstützen dabei durch Trainingstipps und viele Anregungen. Neben Übungen für die Erhaltung der Beweglichkeit schulen Bewegungsspiele entlang eines Parcours mit Hindernissen die motorischen Grundeigenschaften der Koordination und Ausdauer. Solche Parcours können in der freien Natur, im eigenen Garten wie auch in der Wohnung aufgebaut werden.

Motivation auch für Teens

In dieser Altersstufe ist der Bewegungsdrang nicht mehr so stark. Eine Motivation durch Eltern ist schwieriger. Corona kann da aber auch eine Chance für die Kommunikation innerhalb der Familie sein. Mit coolen Workouts, die über die verschiedenen digitalen Medien inzwischen angeboten werden, bekommt man auch Anreize für Teens, sich regelmäßig zu bewegen. Das Skelettwachstum in diesem Alter ist immens, Muskulatur und Sehnen sollten diesem Wachstum durch regelmäßigen Sport angepasst werden, um Disbalancen im Erwachsenenalter vorzubeugen.

Fazit

Die Corona-Krise ist für alle eine große Herausforderung. Viele Eltern verbringen aber aktuell wesentlich mehr Zeit mit ihren Kindern und sollten diese gemeinsame Zeit auch für sportliche Aktivitäten nutzen. 

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Hier kostenlos erhalten!