Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Neue Studie

Suizidgefahr bei Kindern und Jugendlichen steigt

Eine neue Studie des „Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie“ will den Ursachen auf die Spur kommen.
Suizidgefahr unter Kindern
Foto: IMAGO/Ute Grabowsky (www.imago-images.de) | Signifikant gestiegen sind gerade unter jungen Menschen depressive Symptomatiken, Angst- und Schlafstörungen, Alkohol- und Substanzmittelmissbrauch und Essstörungen.

Seit 2022 steigen in Österreich die Suizidraten, besonders bei Kindern und Jugendlichen. Bei einem Pressegespräch in Wien stellte der „Österreichische Bundesverband für Psychotherapie“ (ÖBVP) eine aktuelle Erhebung unter Kinder- und Jugendpsychotherapeuten vor, die dem Phänomen auf die Spur kommen will. 

Lesen Sie auch:

In der kommenden Ausgabe der „Tagespost“ erläutern die Präsidentin des ÖBVP, Barbara Haid, und ihr Vizepräsident, Peter Stippl, im Interview die Ergebnisse der Studie. Nicht die Corona-Pandemie als solche, aber die Lockdowns und die vielfachen (ökonomischen, ökologischen und politisch-militärischen) Krisen unserer Tage überfordern offenbar die junge Generation, wie die Studie zeigt. „Die Summe dieser Belastungen stresst die Kinder“, so Stippl. Diese hätten ein zu geringes Selbstvertrauen und wenig Bewältigungszuversicht.

"Was belastet unsere Jugendlichen so sehr?"

Haid mahnt: „Wir brauchen Antworten auf die Frage: Was belastet unsere Jugendlichen so sehr?“ Signifikant gestiegen seien gerade unter jungen Menschen auch depressive Symptomatiken, Angst- und Schlafstörungen, Alkohol- und Substanzmittelmissbrauch und Essstörungen.

Bei den Belastungsfaktoren werden die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie noch vor den schulischen und weit vor den familiären Problemen oder auch vor (Cyber-)Mobbing genannt. Mit dieser Studie solle ein Problembewusstsein geschaffen werden, um eine „Kultur der Bewältigung“ zu entfalten, meint Stippl. Und Barbara Haid fordert von der öffentlichen Hand deutlich mehr finanzielle Mittel, damit alle, die eine Psychotherapie brauchen, auch einen Zugang fänden.  DT/fha

In der nächsten Ausgabe der „Tagespost“ Sie weitere Hintergründe zur gestiegenen Suizidrat von jungen Menschen.

Themen & Autoren
Meldung

Weitere Artikel

Forschungsdaten deuten auch auf eine Zunahme der assistierten Suizide hin – Psychiater fordern gesetzliche Regelung von Suizidhilfe.
22.12.2023, 16 Uhr
Meldung
Suizid, Geburt, Euthanasie – Eine Fachtagung des Bundesverbands Lebensrecht ermöglicht tiefgehende Einblicke.
21.09.2023, 19 Uhr
Stefan Rehder
Psychische Erkrankungen sind heute enttabuisiert. Das ist gut, aber kein Grund, auf Quacksalber zu hören, die auf Social Media wissensfrei sich und uns therapieren.
20.08.2023, 07 Uhr
Stephan Baier

Kirche

Meuser sieht im Angriff des liberalen Theologen Thomas Halagan auf Hartl einen Vernichtungswillen gegenüber allen geistlichen Bewegungen.
17.05.2024, 10 Uhr
Meldung
Das Gebet Marias ist Vorbild: Auch angesichts großer Prüfungen sprach sie Gott gegenüber ihr „Ja“, so Papst Franziskus in der 15. Folge der Gebetskatechesen.
19.05.2024, 19 Uhr
Papst Franziskus