Impulse des „Instituts für Ehe und Familie“ für Tagespost-Leser

Multitasking

Bei einer äußeren Tätigkeit innerlich ganz anwesend zu sein, bringt Ruhe und Zufriedenheit.

Mutitasking - Alltag  in Corona-Zeiten
Es kann wunderschön sein, sich in einem Moment zu verlieren. Foto: Peter Kneffel (dpa)

Beim Einkaufen schnell am Handy Termine organisieren, auf dem Heimweg mit der Jüngsten an der Hand den kurzen Timeslot bis zum gemeinsamen Mittagessen nützen, um noch etwas zu erledigen. Daheim dann mit dem Kochlöffel in der Hand die Wäsche aus dem Trockner holen und auf dem Weg zurück in die Küche schnell die herumliegenden Schuhe vom Vorzimmer ins Schuhregal stellen, während man in Gedanken die nächste Einkaufsliste durchgeht. Kaum ein Moment vergeht, in dem man nicht mehr als eine Sache gleichzeitig macht. Je mehr Kinder, desto mehr „Muttitasking“, wie ich im Spaß einmal sagte.

Zu viel Effizienz kann schaden

Ich bin ein Fan von Effizienz, unnötiges Herumtrödeln halte ich schwer aus. Außerdem habe ich es gern, wenn Dinge erledigt sind, vor allem dann, wenn es nur Kleinigkeiten sind, die sich schnell einschieben lassen, in Summe aber meine Stimmung belasten. Für die Wäsche einen extra Tag einzuplanen, widerstrebt mir, wenn die Maschine auch nebenbei waschen kann. Sicher hängt so eine Arbeitsweise vom Typ ab. Jeder arbeitet anders. Aber dass es doch manchmal besser ist, sich auf eine einzige Sache ganz zu konzentrieren, wurde mir bewusst, als ich den Kuchenteig durch die Spätzlereibe und den anderen Teig in die Guglhupfform gegeben habe: Um den Preis eines erhofften kurzen Zeitgewinns war die ganze Mühe umsonst – beide Speisen waren verdorben.

In die Gegenwart des Augenblicks eingebettet

Es kann wunderschön sein, sich im Moment zu verlieren. Das kennen wir von Momenten, die wir als besonders erleben. Aber auch bei einer äußeren Tätigkeit ganz innerlich anwesend zu sein, bringt innere Ruhe – und schenkt Zufriedenheit. Vielleicht schafft man dann etwas weniger als geplant, aber diese Pflicht bekommt einen anderen Geschmack. Indem sie in die Gegenwart des Augenblicks eingebettet ist, wird sie zur Kontemplation. Und kann dann sogar Kraft schenken statt Kraft zu kosten.

 

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Ehe und Familie (IEF) in Wien, einer Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz, bietet Ihnen „Die Tagespost“ für die Dauer der Corona-Krise täglich einen Tipp für Ehen und Familien. Weitergehende Hintergründe, Informationen und Analysen finden Sie in Ihrer jeden Donnerstag erscheinenden TAGESPOST sowie auf www.ief.at/coronahilfe

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier .