Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Transidentitäten

Kriminalisierung von Trans-Kritik: Polizei geht gegen Bloggerin vor

Nach öffentlicher Kritik an der Trans-Ideologie wird eine Bloggerin zur erkennungsdienstlichen Behandlung vorgeladen.
Kriminalisierung von Trans-Kritik
Foto: IMAGO/R. Rebmann (www.imago-images.de) | Die Polizei geht gegen eine transkritische Bloggerin vor.

Die Bloggerin Rona Duwe, die aus feministischer Sicht kritisch über die Transgender-Bewegung schreibt, ist von der Polizei zur erkennungsdienstlichen Behandlung vorgeladen worden. Darüber berichtet die Zeitung "Die Welt" am Mittwoch.

Auf der Veröffentlichungsplattform Substack und auf X (ehemals Twitter) setzt sich Duwe insbesondere mit den Gefahren der Gender- und Trans-Ideologie für Frauen und Mädchen auseinander und beruft sich auf die biologische Tatsache der Existenz zweier Geschlechter. Ihre Gegner zeigen sie dafür regelmäßig an. Laut Polizei läuft aktuell ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung gegen die  Bloggerin. In diesem Zusammenhang soll auch die Vorladung zur erkennungsdienstlichen Behandlung erfolgt sein. Duwe soll fotografiert werden und ihre Hand- und Fingerabdrücke hinterlassen.

Lesen Sie auch:

Duwes Anwalt kritisiert die Behörden. Da seine Mandantin unter ihrem Klarnamen veröffentliche, sei eine solche Behandlung "absolut unüblich".  Duwe selbst sagte gegenüber der "Welt": „Ich soll mundtot gemacht werden, weil einigen Leuten meine Meinung nicht passt.“ Ein Sprecher der zuständigen Polizei Dortmund gab dagegen bekannt, Duwe sei „keineswegs unbescholten“ und berief sich darauf, ihr auf X zu folgen und ihre Posts zu kennen.

Im Hintergrund des Verfahrens gegen die Transgender-Kritikerin steht die Elternbroschüre „Wegweiser aus dem Transgenderkult“, deren Mitherausgeberin sie war. Die Prüfstelle für Kinder- und Jugendmedienschutz setzte die Schrift auf den Index. Derzeit geht Duwe beim Verwaltungsgericht gegen die Indizierung vor.  DT/sost

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Meldung

Kirche

Wenn der Ruf nach Evangelisierung zur Lösung der Kirchenkrise unterkomplex ist, dann hat Jesus wohl sein Handwerk nicht verstanden. Ein Kommentar.
23.02.2024, 20 Uhr
Franziska Harter
Der Salesianer Don Boscos war Dogmatiker, Bischof von Innsbruck, Erzbischof von Salzburg und Primas Germaniae.
23.02.2024, 05 Uhr
Meldung