Familien-Freizeit

Gemeinsam auftanken

Die Kana-Woche bietet Paaren und Familien Einkehrtage nach ignatianischem Vorbild.
Bei der Kana-Woche können sich Paare auf ihre Beziehung und die Bindung zu den Kindern konzentrieren.
Foto: Monkeybusiness , via www.imago-images.de (www.imago-images.de) | Bei der Kana-Woche können sich Paare auf ihre Beziehung und die Bindung zu den Kindern konzentrieren.

 Neue Impulse für die Paar-Beziehung und viel Zeit zum Auftanken bietet die Kana-Woche der aus Frankreich stammenden Gemeinschaft „Chemin Neuf“ (Neuer Weg) vom 10. bis 16. Juli 2022 im Kloster Volkenroda in Thüringen. Die von den klassischen Exerzitien des Ignatius von Loyola abgeleitete Einkehrwoche entstand vor 40 Jahren innerhalb der Gemeinschaft und wurde von einem Team aus Paaren, Priestern und Schwestern auf die Bedürfnisse von Paaren angepasst. Inzwischen gibt es die Kana-Woche in 50 Ländern.

Erholung für die Familie mit spirituellem Ansatz

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Markus ist Nathalie Weis verantwortlich für die Kana-Mission in Deutschland. „Das Besondere an der Kana-Woche ist, dass man sich in dieser Woche einerseits abseits vom Alltag um die Beziehung kümmern kann und dass es zusätzlich auch einen sehr spirituellen Kern hat. Es geht auch darum, Gott in die Beziehung einzuladen und dadurch die Ehe, die Beziehung wandeln zu lassen“, erläutert sie im Gespräch mit der Tagespost. Das Angebot ist offen für alle Paare: junge Ehepaare ebenso wie unverheiratete Paare oder ältere Paare, deren Kinder schon aus dem Haus sind. Eine konfessionelle Gebundenheit ist nicht notwendig. „Niemand braucht irgendwelche Bedingungen zu erfüllen, aber eine Offenheit, sich auf Neues einzulassen, wäre hilfreich“, meint Weis.

Lesen Sie auch:


Der Kern der Woche ist die Zeit zu zweit, die jeweils von Impulsen eingeleitet wird. Themen sind Aspekte des Lebens als Paar wie zum Beispiel die gemeinsame Geschichte, schwierige Momente oder das Leben in der Familie. Was das Paar konkret beschäftigt, bleibt im geschützten Rahmen der Beziehung. Zusätzlich werden Austauschgruppen von drei bis fünf Paaren angeboten, die die Woche über konstant bleiben. Auch hier wird auf Diskretion geachtet. So ist es möglich, dass die Paare einen individuellen Weg gehen, aber auch Geschwisterlichkeit erleben können. Denn „als Paar ist man oft ein bisschen allein unterwegs“, aber „in dieser Woche ist es möglich, sich zu öffnen“, beschreibt Nathalie Weis.

Individuelle Ansätze

Gleichzeitig betont sie, dass jedes Paar die Kana-Woche anders erlebt. „Es gibt da keinen vorgegebenen Weg, den ein Paar gehen muss, sondern es ist sehr individuell. Wir begleiten die Paare praktisch nur auf diesem Weg, und sie finden einen Rahmen, in dem Wandlung möglich ist, aber nicht zwingend so sein muss.“ So erholen sich manche Paare vom Alltag, entdecken und erleben sich neu als Paar oder vertiefen ihr Glaubensleben. „Manche Paare kommen tatsächlich mit einer Krise, wo vielleicht Schritte der Versöhnung nötig sind. Aber das ist sehr, sehr unterschiedlich.“
Die Veranstalter legen großen Wert auf eine qualitätsvolle Kinderbetreuung. „Für Paare mit kleinen Kindern ist das die Voraussetzung, dass man als Paar überhaupt miteinander die Woche erleben kann“, sagt Weis. „Wir nehmen auch Paare mit ganz kleinen Kindern, also auch mit Baby, weil wir die Erfahrung machen, dass besonders diese Paare das wirklich brauchen. Hier versuchen wir, eine Eins-zu-Eins-Betreuung zu organisieren.“ Als Mitarbeiter der Kinderbetreuung engagieren sich erfahrene Eltern, die selbst gute Erfahrungen mit der Kana-Woche gemacht haben.


Insgesamt bemüht sich die Gemeinschaft „Chemin Neuf“, auf die konkreten Bedürfnisse der Familien einzugehen. „Wenn es zwei Kinder gibt, mit fünf und sieben Jahren, und das Siebenjährige doch lieber bei den Kleineren bleiben möchte, ist das immer möglich“, nennt Weis als Beispiel. Durch die weite Altersspanne bei der Kinderbetreuung, die bis zum Alter von 16 Jahren angeboten wird, können auch Familien mit mehreren Kindern gut teilnehmen. Dabei erleben die älteren Kinder von sieben bis 16 Jahren eine spannende und erlebnisreiche Woche mit einer eigenen Dynamik in einem Freizeithaus, das einige Kilometer entfernt vom Kloster Volkenroda liegt.  An den Nachmittagen gibt es eine Familienzeit, in der die Familien etwa zusammen Eis essen gehen oder einen Mittagsschlaf halten. Für die Paare werden auch vertiefende inhaltliche Workshops angeboten.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.kanawoche.de.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
María Antonia bot mit 21 Jahren ihr Leben als Opfer für das Heil ihres Taufpaten an, der einen unchristlichen Lebenswandel führte. Er bekehrte sich.
27.04.2022, 05  Uhr
Claudia Kock
Der ägyptische Priester Steven Labat verunglückte bei Exerzitien im Sinai-Gebirge. Das Zeugnis seiner menschennahen Art und seines leidenschaftlich gelebten Glaubens erreicht nun tausende ...
06.06.2022, 18  Uhr
Vorabmeldung
Themen & Autoren
Cornelia Huber Exerzitien

Kirche

Dass der Supreme Court in den USA „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter
Forschungsprojekt bringt einen Fall aus dem Erzbistum Paderborn ans Licht. Nach Angaben des Erzbistums hat Becker, zu jener Zeit Personaldezernent, gemäß der damaligen Rechtslage gehandelt.
01.07.2022, 11 Uhr
Meldung
Eine persönliche Betrachtung zur Ausstellung der eucharistischen Wunder des seligen Carlo Acutis.
04.07.2022, 11 Uhr
Kerstin Goldschmidt