Glosse

Madonna als Pachamama

Die Selbstdemontage eines alternden Stars treibt immer wieder neue Blüten.
MTV Video Music Awards
Foto: Charles Sykes (Invision via AP) | Immer wieder gut für schrille Auftritte: Madonna.

„Die hohe Kunst des Älterwerdens“ – so heißt ein Buch von P. Anselm Grün, und wer sich demnächst mal in der Nähe von Popstar Madonna aufhält, sollte es ihr – in englischer Übersetzung – ganz unverbindlich in die Hand drücken. Denn: Was die einstige Pop-Ikone mit Hang zur Provokation in jüngster Zeit so postet und treibt, wirkt wenig souverän: Schwache Gesangsauftritte, Toyboy-Affären, misslungene Schönheits-OPs, welche das Gesicht der mittlerweile 63-jährigen Sängerin in ein 16-jähriges Gummiboot verwandelt zu haben scheinen.

Digital geliftet

Der neueste Clou der Selbstdemontage: 3 Non-Fungible Token (NFT), die Madonna als digital geliftete „Pachamama“ im Porno-Outfit zeigen, die einen Baum, Schmetterlinge und Insekten gebiert. Erhältlich in Kryptowährung. Muss man Madonnas Alben nun in den Tiber werfen? Wohl nicht. Man kann sie sich nostalgisch anhören.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Jeder Mensch wird früher oder später älter, das ist kein Geheimnis. Doch viele Menschen haben große Schwierigkeiten damit, älter zu werden.
15.11.2021, 10  Uhr
Themen & Autoren
Hendrik ter Mits Anselm Grün

Kirche

In Skandinavien gibt es so gut wie keine Forderungen nach dem Priesteramt für Frauen, aber den Wunsch nach mehr Hilfe, um dem Glauben und der Lehre der Kirche entsprechend zu leben.
11.08.2022, 13 Uhr
Regina Einig
Das deutsche Ergebnis der Befragung zur Weltbischofssynode zeigt: Mit dem Synodalen Weg können Gremien Monologe führen, aber keine jungen Leute hinter dem Ofen hervorlocken.
09.08.2022, 11 Uhr
Regina Einig